Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

Reifengas – die bessere Alternative für die Reifenbefüllung

Reifengas – Stickstoff statt Druckluft


Wenn bisher meist Druckluft in eure Reifen gefüllt wurde, kann man stattdessen nun auch Reifengas einfüllen. Das bringt einige Vorteile mit sich:

  • Im Reifengas sind größere Moleküle vorhanden. Der Reifeninnendruck hält länger und der Druckabfall im Reifen wird stark vermindert.
  • Stickstoff reagiert, anders als Sauerstoff, nicht mit Gummi. Deshalb altert das Gummi langsamer, wenn man seine Reifen mit Reifengas befüllt.
  • Außerdem ist der Reifen weniger anfällig für Oxidationen und Felgenrost.
  • Da das Auto länger mit gleichmäßigem Druck fährt, sind der Spritverbrauch und der Verschleiß der Reifen geringer.
  • Das Abrollgeräusch kann durch die Verwendung von Reifengas begünstigt werden.
  • Höhere Sicherheit und Verlängerung der Reifenlebensdauer.

Trotzdem muss man auch bei Reifengas regelmäßige Druckkontrollen vornehmen. Bei der ersten Befüllung mit Reifengas sollte man etwas zu viel einfüllen, damit man möglichst viel Luft aus dem Inneren des Reifens entfernen kann. Und selbstverständlich kann man die Reifen jederzeit auch wieder mit Druckluft befüllen, lediglich die Vorteile des Gases lassen durch die Verdünnung nach einiger Zeit nach.

Gut zu wissen

Information Womit ein Reifen befüllt ist, erkennt man übrigens an den Ventilkappen.
Die sind im Fall von Reifengas meist farbig!